Supply Chain Management


Eine verantwortungsvolle Lieferkette ist ein zentraler Wert

Wir erfüllen nicht nur die höchsten Anforderungen unserer Kunden, sondern haben auch strenge soziale und ökologische Anforderungen, einschließlich der Anforderungen für die Überprüfung und Auditierung des Verbots von Menschenhandel und Kinder- und Zwangsarbeit, der Einhaltung von Menschenrechten und der Sicherheit am Arbeitsplatz

Unser Netzwerk der globalen Lieferkette unterliegt der Einhaltung der weltweiten Compliance-Standards, dies beginnt bereits bei der Vorauswahl und dem Onboarding von Lieferanten. Wir arbeiten mit unseren Lieferanten auf Basis von vertraglichen Vereinbarungen zusammen, welche unseren Verhaltenskodex für Lieferanten („Global Supplier Code of Conduct“), die Einhaltung des Verhaltenskodex der Responsible Business Alliance (RBA) sowie die Einhaltung aller geltenden Gesetze und Vorschriften beinhalten. Gemeinsam verpflichten wir uns zu verantwortungsvollen und ethischen betrieblichen Arbeitsabläufen und ein verantwortungsvolles Management in Bezug auf die Einhaltung der Menschenrechte, Lieferantenvielfalt, Umweltauswirkungen und Mineralienbeschaffung

Wir sind Teilnehmer des “Silicon Valley Conflict Minerals & Human Trafficking Forum” und tragen so zu den gemeinsamen Anstrengungen bei, diese dringenden Themen zu bewältigen.


Verhaltenskodex für Lieferanten

Lam Research

Unsere bewährte Lieferleistung wird durch ethisches Lieferantenmanagement und ethische betriebliche Abläufe erreicht. Jeder unserer direkten Materiallieferanten ist vertraglich verpflichtet, unseren Verhaltenskodex für Lieferanten einzuhalten, der über das MyLam®-Portal kommuniziert wird und einer regelmäßigen internen Überprüfung durch unser Supply Chain Management-Team unterliegt. Darüber hinaus wird der Verhaltenskodex für Lieferanten in mehrere Sprachen übersetzt und auf unserer Website veröffentlicht.


Ethik-Helpline

Wir engagieren uns für die Schaffung von Rahmenbedingungen für eine offene und ehrliche Kommunikation. Wir ermutigen alle Personen entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette, uns bei der Adressierung von Themen in Zusammenhang mit Ethik und Compliance proaktiv zu unterstützen: durch Fragestellungen, das Äussern von Bedenken, durch Meldungen oder durch das Einreichen von Berichten über die Geschäftsethik-Helpline oder andere Wege. Unsere Beschwerde-Plattform ist über EthicsPoint erreichbar.



Responsible Business Alliance

Wir sind ein aktives Mitglied der Responsible Business Alliance (RBA) und unterstützen die folgende Vision und Mission der RBA:

Vision:eine Koalition von Unternehmen, die in der gesamten globalen Lieferkette nachhaltige Werte für Arbeitnehmer*innen, Umwelt und Wirtschaft schaffen.

Mission: Mitglieder, Lieferanten und Stakeholder arbeiten zusammen, um die Arbeits- und Umweltbedingungen sowie die Unternehmensleistung durch führende Standards und Praktiken zu verbessern.

Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf die Responsible Mineral Initiative (RMI) und die Responsible Labor Initiative (RLI). Um den Fortschritt bei der Erreichung gemeinsamer Ziele innerhalb der Branche weiter zu beschleunigen, ermutigt Lam seine Zulieferer aktiv dazu, ein Mitglied von RBA (oder gleichwertigen Initiativen) zu werden.


Aufrechterhaltung der Vielfalt

Eine vielfältige und inklusive Lieferkette ermöglicht es uns, unseren Kunden erstklassige und branchenführende Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Wir wählen Lieferanten aus, die Waren und Dienstleistungen anbieten, welche den Standards unseres Unternehmens, den Kriterien für unsere Lieferantenauswahl und den Kundenanforderungen entsprechen. Wir unterstützen Gelegenheiten, Geschäftsbeziehungen mit diversen Unternehmen, welche den Anforderungen entsprechen, aufzunehmen.



Globale Konformitätserklärung zum Gesetz zur Schaffung von Transparenz in der Lieferkette des US-Bundesstaates Kalifornien

Lam Research Corporation bekennt sich zur Einhaltung aller anwendbaren Gesetze und Vorschriften – inklusive der Verhinderung von Sklaverei und Menschenhandel – gemäss dem Gesetz zur Schaffung von Transparenz in der Lieferkette des US-Bundesstaates Kalifornien („California Transparency in Supply Chains Act of 2010 (SB 657)“). Ebenso verpflichten wir unsere direkten Lieferanten vertraglich zur Einhaltung der jeweiligen Gesetzesvorgaben und  zur Einhaltung des Lam Research Verhaltenskodex („Code of Conduct“) und des „Responsible Business Alliance’s Code of Conduct“ der Responsible Business Alliance (“RBA Code”) mit Wirksamkeitsdatum 1. Januar 2018. Zur Erfüllung der Compliance mit den globalen Standards in der Lieferkette setzt Lam Research folgende Maßnahmen:

Überprüfung: zur Überprüfung potentieller Lieferanten fordern wir im Rahmen unserer Lieferantenvorauswahl von allen neuen Lieferanten eine schriftliche Bestätigung, welche die Risiken von Menschenhandel und Sklaverei (wie im 3. Absatz beschrieben) adressieren. Die Überprüfung wird vomContracts and Compliance Manager, Lam Research Global Supply Chain Management, durchgeführt.

Auditierung: wir auditieren regelmässig wesentliche Lieferanten, um unter anderem die Risiken von Menschenhandel und Sklaverei in unserer Lieferkette zu überprüfen. Das Audit wird von Mitarbeitern von Lam Research – direkt oder in Zusammenarbeit mit Dritten – durchgeführt. Während der letzten Jahre wurden unsere Audits angekündigt, wir behalten uns jedoch das Recht vor, unangekündigte Audits durchzuführen.

Bescheinigung: wir fordern von unseren wesentlichen direkten Lieferanten eine schriftliche Bestätigung, dass die von ihnen verwendeten Materialien alle anwendbaren Gesetze und Vorschriften erfüllen, inklusive Gesetze hinsichtlich moderner Sklaverei und Menschenhandel der Länder, in denen sie tätig sind.

Interne Rechenschaftspflicht: direkte Produktlieferanten, Mitarbeiter und Vertragspartner, welche Lam-Richtlinien nicht erfüllen, unterliegen Korrekturmaßnahmen bis zu und einschließlich Kündigung.

Schulung: im letzten Geschäftsjahr wurde eine verpflichtende jährliche Schulung für im Lieferantenkontakt stehende Mitarbeiter und Manager mit direkter Verantwortung für Supply-Chain-Management und Vor-Ort-Audits implementiert. In den Schulungen wird gelehrt, wie Risiken hinsichtlich Menschenhandel und Sklaverei identifiziert und vermindert werden können.
 

 



Grundsatzerklärung zu Konfliktmineralien

Um die wachsende internationale Sorge hinsichtlich Gewalt und Menschenrechtsverletzungen zu adressieren, die durch Bergwerksbetriebe ausgelöst werden, die unter der Kontrolle von Milizen in der Demokratischen Republik Kongo und dessen Nachbarländern (gemeinsam „Erfasste Länder“) stehen, haben die Vereinigten Staaten nach Paragraf 1502 des Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act (das „Gesetz“) eine Rechtsvorschrift eingeführt, die sich mit „Konfliktmineralien“ befasst, einschließlich Zinn, Tantalum, Wolfram und Gold (sowie deren Abkömmlingen). Das Gesetz, wie es durch die endgültige Regelung der U.S. Securities and Exchange Commission („die Endgültige Regelung“) implementiert wurde, verlangt von bestimmten börsennotierten Unternehmen, deren Produkte diese „Konfliktmineralien“ enthalten, jährliche Angaben zu ihren Lieferketten zu machen und Sorgfaltspflicht walten zu lassen, um die Quellen solcher Konfliktmineralien zu bestimmen.

Lam Research unterstützt voll und ganz die Absicht hinter Paragraf 1502 des Gesetzes. Lam verfügt über eine komplexe Lieferkette und verlässt sich stark auf seine Partnerschaft mit Zulieferern, und bestimmte Produkte oder Komponenten aus der ganzen Welt einzukaufen, die Konfliktmineralien enthalten könnten. Wie viele andere Unternehmen in der Elektronikbranche unternimmt Lam keine Direkteinkäufe von Konfliktmineralien, die in seinen Produkten vorhanden sind, noch unterhält das Unternehmen direkte Beziehungen zu den Bergwerken oder Hüttenwerken, in denen sie verarbeitet werden. Daher arbeiten wir seit Ende 2012 eng mit unseren Zulieferern zusammen, um die Quellen jeglicher Konfliktmineralien zu bestimmten, die in unseren Produkten enthalten sind. Lam nimmt seine Unternehmensverantwortung ernst, und es ist unser Ziel, in unseren Produkten nur Konfliktmineralien zu verwenden, die verantwortungsvoll bezogen werden, einschließlich Konfliktmineralien, die aus Erfassten Ländern bezogen werden.

Lam Research unterstützt diesen Grundsatz durch:

  • Entsprechung der Berichtauflagen unter Paragraf 1502 des Gesetzes, wie durch die Endgültige Regelung implementiert;
  • Erfüllung der Sorgfaltspflicht mit Zulieferern, die dem Rahmenwerk Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict Affected and High-Risk Areas durch den OECD entspricht;
  • Kommunizieren von Lams Erwartungen des Bezugs von konfliktfreien Mineralien durch Zulieferer;
  • Partnerschaft mit Zulieferern, um Informationen zur Sorgfaltspflicht weiterzugeben, die verantwortungsvolle Bezugsentscheidungen und Lieferkettentransparenz unterstützen;
  • Kontinuierliche Überwachung von und mit Kunden, Zulieferern und Industriegruppen, um gemeinsam an branchenweiten Lösungen zu arbeiten, die es Unternehmen ermöglicht, in Zukunft den Übergang zum Bezug von Konfliktmineralien zu vereinfachen, die „DRC-konfliktfrei“ sind (wie in der Endgültigen Regelung definiert).

Lams SD-Formulararchiv und relevante Berichte zu Konfliktmineralien (falls vorhanden) finden Sie hier.

circle-arrow2circle-arrow2facebookgooglehandshake2health2linkedinmenupdfplant2searchtwitteryoutube